29. März 2019 | PERLab

"Das Leben nach dem Strohhalm"

Das Europäische Parlament entscheidet für mehr Schutz der Umwelt und beschließt das Ende vieler Wegwerfprodukte aus Plastik. Eine Chance auch für betroffene Unternehmen.

Manchmal kann auch ein Verbot ein Mutmacher sein, wie jenes des Europäischen Parlaments, das sich in seiner März-Plenarsitzung nun für das Ende vieler Einwegprodukte aus Plastik ausgesprochen hat. Zwar muss die Entscheidung noch formal von den EU Mitgliedsstaaten abgesegnet werden, gilt bereits jetzt als sicher, dass viele Einwegprodukte aus Plastik wie beispielsweise der Strohhalm, Plastikteller oder auch Wattestäbchen aus Kunststoff ab 2021 vom Markt verschwinden werden.

Ziel der Regelung ist den immer größeren Müllbergen aus Kunststoffen Einhalt zu gebieten und insbesondere auch einen Beitrag zum Schutz der Meere zu leisten. Wie nötig dieser ist zeigen Prognosen, dass sich die heutige Plastikverschmutzung von 350 Millionen Tonnen bis 2050 verdoppeln wird, wenn keine geeigneten Maßnahmen ergriffen werden.

Für die betroffenen Hersteller und Händler dieser Produkte stellt die neue EU-Vorgabe zugleich eine Herausforderung dar. Mit PERLabs unterstützt A.T. Kearney bereits viele globalen Unternehmen beim individuellen Einstieg in die plastikfreie Zukunft und macht aus einer Herausforderung eine Chance.

Dabei steht PERLabs für Product Execellence and Renewal Labs. Durch maßgeschneiderte Analysen erzielen wir dabei in den A.T. Kearney Labs gemeinsam mit unseren Klienten nicht nur massive Produktkostenreduktionen, sondern identifizieren plastikfreie Lösungen mit völlig neuen Verpackungsdesigns und -materialien, die die bisherige Kunststofflösung mehr als gleichwertig ersetzen.

Erfahren Sie mehr über PERLab oder kontaktieren Sie direkt unsere Spezialisten für Ihre eigene “out of plastics strategy”.